Ostbayernring und Süd-Ost-Link

Ostbayernring

Beim Ostbayernring handelt es sich um eine rund 300 km lange Freileitungsverbindung, welche von Irsching (Niederbayern) über Schwandorf, Etzenricht (Oberpfalz) bis nach Redwitz (Oberfranken) führt. Als Teil des Höchstspannungsnetzes in Deutschland dient diese Wechselstromleitung der überregionalen Versorgung des östlichen Teils von Bayern. Die Leitung wurde in den 1970er Jahren erbaut und durchgehend auf sog. Donaumasten verlegt und führt eine 380 kV- als auch 110 kV-Kabel mit sich.
In der Gemeinde Schmidgaden verläuft diese Leitung von Nord nach Süd entlang der Ortschaften Gösselsdorf (östlich), Inzendorf (westlich), über die Autobahn A6, zwischen Trisching und Schmidgaden und Hartenricht (östlich), bis sie das Gemeindegebiet nach Süden verlässt. Die auf unserem Gemeindegebiet zu errichtenden Masten befinden sich im Abschnitt A und haben die Nummern 51 bis 73.

Aufgrund zunehmender Einspeisung erneuerbarer Energien sowie durch das Fehlen größerer Kraftwerke stößt die Leitung auf Kapazitätsgrenzen, weshalb der Neubau der Trasse zwischen Redwitz und Schwandorf (185 km) notwendig wurde. Im Zuge des Neubaus wird nicht nur neben der Bestandsleitung die Neutrasse errichtet, sondern es werden zu den Ortschaften auch deutlich größere Abstände erzielt.
Das gesamte Projekt befindet sich mittlerweile im Planfeststellungsverfahren.
Weitere Informationen finden sich auf der Website des Betreibers.

Aktuelles vom August 2022: Die TenneT TSO GmbH (Vorhabenträgerin) bzw. deren beauftragten Baufirmen haben mit den ersten Bauarbeiten begonnen.

>>> zu den Planfeststellungsunterlagen

Süd-Ost-Link

Der Süd-Ost-Link (auch Gleichstrompassage Süd-Ost genannt) bezeichnet eine Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungsleitung (HGÜ) und reicht von Wolmirstedt bis Isar (Projekt-Nr. 5 des Bundesbedarfspangesetzes). Mittlerweile wurde die Trasse in Mecklenburg-Vorpommern bis Klein Rogahn verlängert (Projekt 5a).
Der Süd-Ost-Link darf nicht mit dem Südlink verwechselt werden und hat auch nichts mit der Stromtrasse „Ostbayernring“ zu tun. Diese Stromleitungen werden – im Gegensatz zum Ostbayernring – nicht auf Masten geführt, sondern als Erdverkabelung ausgeführt.
Derzeitiger Stand zur Betroffenheit der Gemeinde ist folgender: Die Erdverkabelung quert von Nord-Osten herkommend bei Vierbruckmühle die Staatsstraße 2040 und führt nahe entlang der Ferngasleitung Rothenstadt-Schwandorf östlich der Ortschaft Schmidgaden vorbei und zweigt dann nach Südwesten ab, um im weiteren Verlauf östlich des sog. Buchtal-Werkes das Gemeindegebiet zu verlassen.
Weitere Informationen finden sich auf der Website des Betreibers.